Landtag Wirtschaft und Verkehr

Internetzugang: 10.000 Schleswig-Holsteiner zwangs-offline [ergänzt am 20.08.2014]

Auf eine Anfrage zur Internetversorgung Schleswig-Holsteins teilt die Landesregierung mit, dass

  • in 586 von etwa 1.100 Städten und Gemeinden nicht alle Haushalte einen Breitband-Internetanschluss bekommen können,
  • in 227 Gemeinden nicht alle Haushalte über DSL oder Funk einen Breitband-Internetzugang bekommen können,
  • über 10.000 Personen in Schleswig-Holstein keinen Breitband-Internetzugang erhalten können und
  • die Förderung des Anschlusses von Gewerbegebieten an Hochgeschwindigkeitsnetze geprüft wird.

Mein Kommentar: Dass tausende Schleswig-Holsteiner von einem vernünftigen Internetzugang abgeschnitten sind, ist ein Alarmzeichen. Obwohl in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein der Internetzugang eine entscheidende Rolle für die Attraktivität ländlicher Räume spielt, subventioniert die Landesregierung lieber Hotels und Spaßbäder als ihre Fördermittel auf die Breitbandinfrastruktur des Landes zu konzentrieren. Die hierfür vorgesehenen Mittel bleiben weit hinter den Möglichkeiten und Notwendigkeiten zurück. Die Anbindung der “weißen Flecken” muss Vorrang vor teuren Hochgeschwindigkeits-Ausbauprojekten in bereits akzeptabel versorgten Gebieten erhalten – die Breitbandstrategie der Landesregierung sieht einen solchen Vorrang aber nicht vor.

Ergänzung vom 20.08.2014:

Die folgende Karte zeigt, dass wenn man die leitungsgebundene Internetversorgung (DSL) mit mindestens 1 Mbit/s betrachtet, in großen Teilen des Landes Schleswig-Holstein nicht alle Haushalte angebunden werden können (Verfügbarkeit unter 95%).

Breitband-Ausbaustand

Wenn man näher hineinzoomt, sieht man, dass die von der Landesregierung gezählten 586 Gemeinden ohne vollständige leitungsgebundene Internetversorgung einen großen Teil des Landes ausmachen (allerdings hat die Landesregierung andere Zahlenquellen herangezogen). Eine Versorgung per Mobilfunk oder Satellit ist keine Alternative zu einem Breitbandanschluss, weil sie für viele Anwendungen zu langsam ist oder keine echte Flatrate anbietet.

Übrigens: Wer eine an seinem Wohnort verfügbare Internettechnologie finden möchte, dem empfehle ich folgende Seiten:

0 Kommentare zu “Internetzugang: 10.000 Schleswig-Holsteiner zwangs-offline [ergänzt am 20.08.2014]

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. No field required.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: