Wirtschaft und Verkehr

Verdeckte Radarfallen abschaffen – Sicherheit geht anders!

Keine Frage: Raser sind für viele Verletzungen und Todesfälle im Straßenverkehr verantwortlich. Verborgene Radarfallen alleine zum Verschicken von Strafzetteln sind nach einschlägigen Untersuchungen aber kein wirksames Gegenmittel. Eine Verhaltensänderung oder “Abschreckung” tritt dadurch nicht ein. Umgekehrt drohen die Blitzer sogar zusätzliche Unfälle durch abruptes Abbremsen zu verursachen, wie sich aktuell in Kiel gezeigt hat.

Deswegen sollte der Innenminister durch Erlass anordnen, dass Radarfallen ohne Polizeipräsenz durchgängig durch Hinweisschilder und in den Medien offen angekündigt und auf Orte beschränkt werden, an denen Raser tatsächlich erhebliche Unfälle verursachen. Durch die offene Ankündigung werden Geschwindigkeitsunfälle an der Messstelle wirksam verhindert. In diesem Zusammenhang muss auch das kontraproduktive Verbot von Radarwarnern aufgehoben werden.

Zur generellen Vorbeugung von Unfällen machen polizeiliche Präsenzkontrollen mit unmittelbarer Aufklärung der “Raser” und auch bauliche Maßnahmen zur Geschwindigkeitsbeschränkung Sinn, nicht aber heimtückische Radarfallen. Um Abzocke zur bloßen kommunalen Haushaltsaufbesserung auszuschließen, sollte darüber nachgedacht werden, die Verwendung der Einnahmen aus solchen Fallen auf Maßnahmen der Verkehrssicherung zu beschränken.

In Nordrhein-Westfalen erfolgt aufgrund eines Erlasses des Innenministers bereits eine durchgängige Ankündigung kommunaler Kontrollen.

8 Kommentare zu “Verdeckte Radarfallen abschaffen – Sicherheit geht anders!

  1. Es sagt viel aus, wenn ein Staat seinen Bürgern mit perfider Heimtücke begegnet und versteckte (Radar)Fallen aufstellt. Eine solche Vorgehensweise ist nicht akzeptabel.
    Schon deshalb sollten sämtliche Geschwindigkeitskontrollen deutlich ausgeschildert werden. Wer solche Warnungen ignoriert (oder übersieht), ist ganz eindeutig nicht verkehrssicher. Und nur darum sollte es gehen.

  2. Anonymous

    Ebenso sollte man mit Alkoholkontrollen umgehen. Wenn diese örtlich und zeitlich deutlich angekündigt werden, wird das Alkoholfahrten effektiv unterbinden!

    • Wenn jemand in der Lage ist, nach Erkennen der Aufschrift “Alkoholkontrolle” seinen Pegel hinreichend absenken, dann wäre das zu akzeptieren. Von örtlich, zeitlich, ankündigen etc. habe ich nicht gesprochen.

  3. Anonymous

    Wenn man weiß, wann und wo Alkoholkontrollen stattfinden (an Unfallschwerpunkten etwa), wird man dann und dort nicht alkoholisiert fahren.

    Wenn man weiß, wann und wo Geschwindigkeitskontrollen stattfinden, wird man ebenso dann und dort die Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten.

    Wo ist der Unterschied ? In beiden Fällen kann der mündige Fahrer an anderen Orten und zu anderen Zeiten selbst über sein Verhalten entscheiden, ohne durch Kontrollen gegängelt zu werden.

  4. Anonymous

    Wer sich an die Regeln hält, hat keine Probleme. So einfach. Es gibt nur deshalb darüber Diskussion, da sich viele eben nicht an die Regeln halten und dann eben dafür zahlen muss. Am liebsten nicht dran halten und nicht zahlen….aber anderen gerne die eigenen Regeln aufzwängen….Menschen eben…

    • Patrick Breyer

      Hallo,

      wir wollen alle, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen eingehalten werden. Verstöße zu bestrafen, ist für mich aber nur sinnvoll, wenn dadurch langsamer gefahren wird. Strafe ist kein Selbstzweck. Wenn sie wirkungslos ist – und das ist bei postalisch versandten Strafzetteln der Fall -, während offene Kontrollen tatsächlich zum Abbremsen führen, müssen wir die wirksame Maßnahme wählen. Dass sind wir den Verkehrsopfern schuldig, die auf wirksamen Schutz angewiesen sind.

  5. ..wer sich an die Strassenverkehrsordnung hält hat doch nichts zu befürchten. Was soll also dieses Gerede von Abzocke und das Radarfallen nicht vom Rasen abhalten.
    Herr Jurist Breyer, dann per Gesetz die Geschwindigkeitsbegrenzungengen abschaffen, dann braucht man Radarfallen nicht mehr.
    PS
    die Polizei hält auch nicht vor Verbrechen zurück,
    abschaffen oder Verbrecher mit Hinweisschildern vor der nächsten Streife warnen !
    Frage was glauben Sie bringen Hinweisschilder vor Radarfallen?

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. No field required.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: