Anfragen Landtag Wirtschaft und Verkehr

Anfrage zu Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Schleswig-Holstein geplant

Wir PIRATEN setzen uns für bezahlbaren Wohnraum in ganz Schleswig-Holstein, auch in Tourismus- und metropolnahen Gebieten, ein. Um die nötigen Informationen für entsprechende Initiativen zu beschaffen, plane ich eine kleine Anfrage. Der Entwurf findet sich unten; Änderungen oder Ergänzungen können bis Ende der Woche gerne im Pad vorgeschlagen werden.

Kleine Anfrage „Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Schleswig-Holstein“

Ich frage die Landesregierung:

1. In welchen Gemeinden Schleswig-Holsteins ist nach Auffassung der Landesregierung die Versorgung der Bürger einschließlich bestimmter Gruppen von Bürgern (z.B. kinderreiche Familien, Menschen im hohen Lebensalter, Arbeitslose) mit ausreichendem Wohnraum zu angemessenen Bedingungen besonders gefährdet?

2. In welchen Gemeinden Schleswig-Holsteins liegen die Wohnraummieten deutlich (mindestens 15%) über dem Landesdurchschnitt?

3. In welchen Gemeinden Schleswig-Holsteins liegt die Marktmiete für Neuvermietungen deutlich (mindestens 15%) über der ortsüblichen Miete (Bestandsmieten)?

4. In welchen Gemeinden Schleswig-Holsteins liegt die Leerstandsquote deutlich unter dem normalen Maß, der sog. Fluktuationsreserve (bitte jeweilige Leerstandsquote angeben)? In welchen Gemeinden Schleswig-Holsteins unterschreitet die Leerstandsquote 3%?

Die fertige Anfrage und die Antwort der Landesregierung werden im Informationssystem des Landtags nachzulesen sein.

2 Kommentare zu “Anfrage zu Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Schleswig-Holstein geplant

  1. Malte Sommerfeld

    Ich würde – falls die Anfrage noch nicht raus ist – Frage 1 ergänzen:
    Nach welchen Verfahren bewertet die Landesregierung den Wohnungsmarkt? Wie oft wird eine entsprechende Erhebung durchgeführt? Wie groß ist die Grundgesamtheit der erhobenen Daten? Es wird darum gebeten, zu bereits existierenden Untersuchungen den konkreten Titel, das Datum, die durchführende Stelle sowie die auftraggebende Stelle anzugeben. Im Weiteren wird darum gebeten vorhandene Untersuchungen aus den Jahren 2010 bis einschließlich 2012 in Kopie beizufügen.

    • Patrick Breyer

      Hallo Malte,

      die Anfrage ist inzwischen raus (“bis Ende der Woche”). Man wird ihr wahrscheinlich aber auch so entnehmen können, woher die Daten kommen.

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. No field required.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: