Landtag Pressemitteilungen Wirtschaft und Verkehr

Mit Hamburger Hafenschlick wurde zuviel giftiges PCB in der Nordsee verklappt

pcb chemical photoSchadstoffbelasteter Hamburger Hafenschlick wird regelmäßig mit Genehmigung des Schleswig-Holsteinischen Umweltministers Dr. Robert Habeck vor Helgoland verklappt. Aus einer Antwort an die Piratenfraktion geht nun hervor, dass dabei zuletzt der für Polychlorierte Biphenyle (PCB7) festgelegte Schwellenwert überschritten wurde, z.B. in der Süderelbe im Mai 2016 in 10 von 14 Freigabebeprobungen. Dies hatte keinerlei Konsequenzen. Dazu der Piratenabgeordnete Dr. Patrick Breyer:

PCB wird zu den als ‘dreckiges Dutzend’ bekannten, organischen Giftstoffen gezählt. Es reichert sich in der Nahrungskette an, kann krebserregend sein und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Inzwischen wurde es in Fischen, in menschlichem Fettgewebe und sogar in Muttermilch nachgewiesen. Es sollte daher unser aller Anliegen sein, PCB-haltigen Hafenschlick nicht einfach irgendwo ungesichert zu verklappen.

robert habeck photoUnsere Anfrage an das MELUR hat nun offenbart, dass genau dies geschieht. Durch Habecks Genehmigung wurde direkt vor der Helgoländer Küste giftiger Hafenschlick verklappt – und das obwohl der mit Hamburg vereinbarte Schwellenwert für PCB überschritten wurde.

Anstatt der von uns PIRATEN schon lange geforderten Lösung hat Hamburg beantragt, dass die Verklappung über das Jahr 2019 hinaus fortgesetzt werden soll. Das nenne ich hochgradig unverantwortlich und fordere eine eindeutige Absage Schleswig-Holsteins!”

Dr. Breyer kritisiert auch die mangelnde Transparenz der Schadstoffmessung: “Erst auf unsere Anfrage werden die zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein verbindlich vereinbarten ‘Schwellenwerte’ offengelegt. Der aktuellste Monitoringbericht auf der HPA-Webseite bezieht sich jedoch auf 2013, als Hamburg noch gar nicht bei Tonne E3 verklappt hatte. Für Schlick aus dem Kuhwerder Vorhafen und Koehlfleet fehlen jegliche Analysedaten. Wir brauchen endlich eine zeitnahe Veröffentlichung aller Analysedaten in Rohform – und verbindliche Schwellenwerte auch für Stickstoff, Phosphor und Dioxine.”

Die Antworten zum Hamburger Hafenschlick:
http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/drucks/5400/drucksache-18-5433.pdf
http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/drucks/5400/drucksache-18-5432.pdf
http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/drucks/5400/drucksache-18-5431.pdf

Grafik von alex ranaldi, Lizenz: Attribution-NonCommercial-NoDerivs License

Foto von Bundesrat Deutschland, Lizenz: Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

1 Kommentar zu “Mit Hamburger Hafenschlick wurde zuviel giftiges PCB in der Nordsee verklappt

  1. Mit Hamburger Hafenschlick wurde zuviel giftiges PCB in der Nordsee verklappt http://www.patrick-breyer.de/?p=571311

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. No field required.

Hier klicken, um einen Kommentar zu senden von pirati.cc

Wenn Du einen Account in Array hast, kannst Du über den obigen Link kommentieren. Wenn Dein Account in einer anderen existiert, solltest Du patrickbreyer folgen, um das Gespräch in Deine Instanz zu holen und dann dort kommentieren.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: