Freiheit, Demokratie und Transparenz Landtag

Neue Dimension der Überwachung: Drohnen-Tests in Schleswig-Holstein

Die Lübecker Nachrichten berichten, Spezialeinheiten der Landespolizei hätten in zwei Fällen Drohnen zu Übungszwecken eingesetzt; die Gewerkschaft der Polizei fordere deren regulären Einsatz. Dazu weise ich auf folgendes hin:

polizeistaat_CC BY-NC-SA 2.0 Elias SchwerdtfegerDie Landesregierung hat auf meine Anfrage im Jahr 2012 mitgeteilt, dass keine Pläne zu Anschaffung oder Einsatz von Drohnen bestünden – von daher frage ich mich, welche Drohnen überhaupt getestet worden sind, wenn man keine hat. Die Landesregierung hat allerdings die Auffassung vertreten, dass schon auf der gegenwärtigen Gesetzesgrundlage ein Einsatz zulässig wäre.

Meine Position:

Der Einsatz von Drohnen durch die Polizei ist eine neue Dimension der Überwachung und hochproblematisch, weil derartige fliegende Kameras unauffällig und überall einsetzbar sind, ohne dass sich die Bürger dessen bewusst sind. Mit diesem Instrument wird tief in die Privatsphäre der Menschen eingegriffen.

Dass diesem Eingriff ein nennenswerter Mehrwert gegenüber stünde, ist nicht belegt. Aus den Ländern, die Drohnen einsetzen, ist mir bisher keine Evaluierung bekannt, derzufolge der Nutzen den Aufwand rechtfertigen würde. Die Erforderlichkeit von Polizeidrohnen in Schleswig-Holstein sehe ich deshalb nicht.

Eine Fachkonferenz der Piratenpartei zu Drohnen hat sich generell gegen deren Einsatz durch die Polizei ausgesprochen. Allenfalls zur Unterstützung von Rettungseinsätzen ist der Einsatz von Drohnen denkbar, wenn ein konkreter Beleg für die Erforderlichkeit aufgezeigt würde.

Inakzeptabel ist, dass beispielsweise Niedersachsen Drohnen zur Überwachung von Demonstrationen einsetzt, da dies Demonstranten einschüchtert und ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit einschränkt. Auch in Schleswig-Holstein soll das neue Versammlungsgesetz erstmals “Überblicksaufnahmen” von beliebigen größeren Demonstrationen zulassen, so dass zu befürchten ist, dass Polizeidrohnen gegen Demonstranten eingesetzt werden könnten.

Gefährlich ist die Meinung der Landesregierung, dass schon das bisherige Recht den Einsatz von Drohnen zulasse. Experten sehen das zum Teil anders.

Das Innenministerium muss jetzt aufklären, ob ohne sein Wissen und ohne seine Zustimmung in der Landespolizei Drohnen getestet werden und was es zu tun gedenkt.

Ergänzung:

1 Kommentar zu “Neue Dimension der Überwachung: Drohnen-Tests in Schleswig-Holstein

  1. schubschieber

    Also ich kann den einsatz dieser gerate in sh nur bestattigen .
    hab erst vor 2 std eins dieser gerate uber mir schweben sehen , gestern erzahlte mir mein vater von irgendeinem komischen Fluggeräte uber seinem haus was anwesende freunde bestattigten .
    mein bester freund erzahlt mir schon seit wochen von solchen sachen .
    ich hab noch gelacht und hab gedacht er hat paras oder hallus , bis ich das heut selbst gesehen hab.
    schwebte seelenruhig uber mich und n freund in 3 meter hohe uber uns hinweg .
    nicht lauter als ein computer lufter .
    Bin echt sprachlos vorallem was soll ich bitteschön gemacht haben das das rechtfertigt .
    Man kommt sich schon vor wie unter terror verdacht .
    Soviel mal zu meinen erfahrungen
    schonen abend noch

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. No field required.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: