Europaparlament Freiheit, Demokratie und Transparenz Sonstiges

Europäischer Datenschutztag: Die Europaabgeordneten der PIRATEN präsentieren euch 7 Datenschutz-Tools für den täglichen Gebrauch

Alles Gute zum Datenschutztag! Dieser internationale Tag wurde 2007 ins Leben gerufen, um das Bewusstsein dafür zu schärfen, wie unsere persönlichen Daten online genutzt (und missbraucht) werden. Für die Europäischen Piraten ist jedoch jeder Tag Datenschutztag. Wir versuchen, unsere persönlichen Daten und unsere Kommunikation so gut wie möglich zu schützen und wollen ein Vorbild für alle anderen sein. Deshalb wollen unsere Europaabgeordneten die Gelegenheit nutzen, um praktische Tools und Apps zu empfehlen, die ihr im täglichen Leben nutzen könnt, um sicherer im Internet unterwegs zu sein.

Matrix – Messenger

Kürzlich geriet WhatsApp wegen des Versuchs in die Schlagzeilen, eine schlecht erklärte Änderung seiner Nutzungsbedingungen durchzusetzen. Auch wenn die Änderung nicht viel an den ohnehin schon schlechten Datenschutzrichtlinien der Messenger-App geändert hätte, wurde den Nutzer*innen durch die Diskussion bewusst, wie viele Daten die App tatsächlich sammelt und mit Facebook teilt: Telefonnummern, Profilnamen, Metadaten über Absender, Empfänger und Zeitpunkt der Nachricht und so weiter. Niemand sollte so viele Informationen preisgeben müssen, nur um einem Freund oder einer Kollegin eine Nachricht zu schicken. Deshalb ist der Lieblings-Messenger der Piraten Matrix.

Matrix ist ein Open-Source-Projekt für sichere Echtzeitkommunikation. Der Messenger arbeitet mit dezentraler Peer-to-Peer-Kommunikation, was bedeutet, dass kein zentraler Server Textnachrichten speichert. Dies macht es für Dritte unmöglich, Informationen vom Ersteller des Netzwerks zu erhalten. Kombiniert mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die eure Nachrichten vor dem Versenden chiffriert und nach dem Empfang wieder entschlüsselt, halten viele Experten und auch unsere Abgeordneten Matrix für einen der sichersten Messenger, die es gibt. Clients sind für Windows, Mac OS und für mobile Geräte von Apple und Android verfügbar.

Briar – Messenger

Ähnlich wie Matrix ist Briar eine kostenlose Open-Source-Kommunikationssoftware, die auf Dezentralisierung und Verschlüsselung setzt. Allerdings funktioniert die Messenger-App nur auf Android-Geräten. Ursprünglich für Aktivist*innen, Journalist*innen und alle, die ein Berufsgeheimnis wahren müssen, konzipiert, verlässt sich Briar nicht auf ein cloudbasiertes System, sondern speichert Nachrichten sicher auf deinem Gerät. Der größte Vorteil von Briar ist jedoch, dass es nicht unbedingt einen Zugang zum Internet benötigt. Wenn das Internet ausfällt, kannst du dich direkt mit Kontakten in der Nähe verbinden, indem ihr Bluetooth oder das gleiche WLAN-Netzwerk verwendet. Wenn das Internet funktioniert, synchronisiert sich Briar über das Tor-Netzwerk, wodurch Außenstehende keinen Zugriff auf deine Metadaten oder Inhalte haben.

Mastodon – Soziales Netzwerk

Mastodon ist für die Piraten die beste Alternative zu Twitter und ähnlichen kommerziellen sozialen Netzwerken. Das Netzwerk ist eine kostenlose Open-Source-Microblogging-Software, bei der Nutzer öffentliche oder private Nachrichten mit 500 Zeichen – sogenannte “Toots” – posten können. Mastodon ist ein Pionier auf dem Gebiet der benutzerfreundlichen sozialen Medien, da es ein dezentrales System verwendet, bei dem der Datenschutz an erster Stelle steht. Alle Nachrichten werden auf viele selbst gehostete Server mit unterschiedlichen Themen, so genannte Instanzen, verteilt, die nebeneinander, aber auch in einer vernetzten Umgebung zusammenarbeiten Als neuer Benutzer muss man sich für eine Instanz entscheiden, danach bietet das System drei Möglichkeiten, Nachrichten zu lesen: Du kannst dir deinen Home-Feed mit jenen Personen ansehen, denen du folgst. Du kannst dir einen öffentlichen Feed ansehen, in dem alle Nachrichten deiner Instanz aufgelistet sind. Und du kannst dir den gemeinsamen Feed ansehen, wo alle Nachrichten jenen Instanzen sichtbar sind, mit denen du verbunden bist.

DuckDuckGo – Suchmaschine

Wir sind große Fans von DuckDuckGo (DDG), nicht nur wegen des Namens. DDG ist eine datenschutzorientierte Suchmaschine, die weder deine IP-Adressen noch deine persönlichen Daten verfolgt oder speichert. Daher ist es unmöglich, ein Profil auf der Grundlage deines Suchverlaufs zu erstellen. Für die Suchmaschine verwendet DDG einen Web-Crawler,DuckDuckBot, sowie Suchergebnisse von Bing, Yahoo und Wikipedia. Du kannst DuckDuckGo auf deren Website nutzent oder einfach das Plug-in für Firefox oder Chrome installieren. Es ist außerdem die Standardsuchmaschine des Tor-Browsers. Das Unternehmen behauptet, nicht zu wissen, wie viele Menschen die Suchmaschine nutzen. Allerdings hat DuckDuckGo erst vor einer Woche zum ersten Mal in seiner Geschichte die Marke von 100 Millionen täglichen Suchanfragen erreicht, was die wachsende Popularität belegt. Zu den anderen datenschutzfreundlichen Suchmaschinen, die von den Piraten genutzt werden, gehört startpage.com, das sich auf Google-Suchergebnisse stützt.

Syncthing – Datei-Synchronisierer

Syncthing ist ein Programm zur kontinuierlichen Dateisynchronisation, das sich als sichere und kostenlose Alternative zu Google Drive, Dropbox oder OneDrive erweist. Allerdings nutzt das Open-Source-Programm eine dezentrale Peer-to-Peer-Dateisynchronisation, was bedeutet, dass es keinen Cloud-Anbieter benötigt. Syncthing funktioniert ohne IP-Adressen oder erweiterte Konfiguration und erlaubt es dir, so viele Dateien und Ordner mit so vielen Personen zu synchronisieren, wie du willst. Du kannst es auch nur für den Dateiaustausch zwischen deinen eigenen Geräten verwenden. Darüber hinaus ist das Tool nicht nur völlig transparent in seinem Code, sondern seine Entwicklung und Nutzung sind offen für Diskussionen. Du kannst Syncthing mit allen gängigen Betriebssysteme wie Windows, MacOS, Linux und mobil auch auf Android-Geräten nutzen.

Jitsi – Perfekte Lösung für Videokonferenzen

Im Zeitalter der Pandemie kennen wir alle die Probleme von Videokonferenz-Tools wie Skype oder Zoom. Hinzu kommt, dass Skype oder Google nicht einmal die Tatsache verbergen, dass sie die Metadaten deiner Anrufe und Nachrichten aufzeichnen. Bei Jitsi ist das anders, denn die oberste Priorität der kostenlosen Open-Source-Plattform ist der Schutz deiner Privatsphäre. Die Software blickt auf eine 18-jährige Entwicklungszeit zurück und bietet dir die Möglichkeit, Sprachanrufe und Videoanrufe zu tätigen sowie in Sofortnachrichten und Gruppenchats zu schreiben. Jitsi bietet alle Funktionen auch mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an und es muss nicht einmal ein Konto erstellt werden, um den Dienst zu nutzen. Ohne deine E-Mail-Adresse teilen zu müssen, kannst du sofort loslegen, indem du die Web-App nutzt oder sie auf eines deiner Geräte herunterlädst. Für die meisten Piraten ist Jitsi die erste Wahl für private und geschäftliche Kommunikation. Einige Piratenparteien hosten selbst öffentliche und frei nutzbare Jitsi-Instanzen, zum Beispiel die tschechischen und die deutschen Piraten.

FoxyProxy Firefox und Chrom(ium)-Add-ons

Auch wenn der TOR-Browser die datenschutzfreundlichste Wahl für das Surfen im Web ist, sind einige Websites darüber leider nicht nutzbar. Mit dem FoxyProxy-Add-on kannst du bei nicht-sensiblen Aktivitäten im Internet die Proxy-Server deiner Wahl (einschließlich des TOR-Dienstes) in gängigen Browsern aktivieren und deaktivieren. Einige Piraten-Abgeordnete nutzen auch log-freie kommerzielle VPN-Dienste, um ihre Internetnutzung zu anonymisieren.

Weitere Datenschutz-Tools

Um weitere Tools und Alternativen zu kommerziellen Diensten zu entdecken, die deine Privatsphäre und Sicherheit im Internet schützen, schau mal bei privacytools or Entgoogle das Internet vorbei!

Deine Datenschutz-Tools

Lass uns und die Community wissen, welche anderen Datenschutz-Tools du täglich nutzt!

0 Kommentare zu “Europäischer Datenschutztag: Die Europaabgeordneten der PIRATEN präsentieren euch 7 Datenschutz-Tools für den täglichen Gebrauch

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. No field required.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.